BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IN BAYERN

Checkpoint 2022 – Nachhaltigkeit, BNE und Glück

Nach zwei Jahren in denen der Checkpoint pandemie-bedingt nicht in Präsenz stattfinden konnte, versammelten sich die aktuell 147 mit dem Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern ausgezeichneten Akteure am Dienstag, den 22.11.2022 in der Jugendherberge Burg Nürnberg.

Die beim Checkpoint 2021 von allen Partner gemeinsam erarbeiteten Zielformulierungen belegten, dass das Thema Glück im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und BNE für viele Partner ein sehr interessantes und aktuelles ist. Das veranlasste das Kernteam für den diesjährigen Checkpoint ein Programm zu erarbeiten, dass sich zum einen mit dem Thema Glück, zum anderen aber auch mit der Weiterarbeit an den in 2021 von den Partnern formulierten Ziele beschäftigte.

Durch den Tag führten die Mitglieder des Kernteams zum Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern“.
Nach der Begrüßung durch Birgit Feldmann vom Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e. V. und Uli Sacher-Ley vom Bund Naturschutz e. V. sowie einem kurzen Grußwort durch Nicolas Krajewski, das dieser stellvertretend für den kurzfristig verhinderten Karl-Friedrich Barthmann, Referatsleiter „Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltbildung, Landesgartenschauen“ am Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz überbrachte, gab Birgit Feldmann eine Rückblick auf die von den Partner beim Checkpoint 2021 erarbeiteten Visionen, Ziele und Maßnahmen. Diese wurden in einem digitalen World Café erarbeitet. Nun hatten die Partner die Möglichkeit, eine Stunde gemeinsam über die vom Kernteam zusammengefassten, verdichteten und smart formulierten Ergebnisse zu diskutieren, diese mit Punkten zu bewerten und weitere Formulierungen zu ergänzen. Jeder Teilnehmende hatte zu Beginn des Checkpoint eine Briefbogen und ein Kuvert erhalten und sollte nun noch die Ziele, die er in seiner Einrichtung, seinem Netzwerk oder seiner Selbständigkeit in den nächsten sechs Monaten konkret weiterverfolgen möchte, in einem „Brief an sich selbst“ formulieren. Diese Briefe werden den Teilnehmenden dann Mitte 2023 zugesandt.

Bezugnehmend auf das Rahmenthema Glück teilte Vivian Dittmar in ihrem Input-Vortag „Nachhaltigkeit und Glück – Impulse für den Wandel“ ihre Erfahrungen dazu, wie eine nachhaltige Lebensweise in vielerlei Hinsicht auch zu einem höheren Glücksempfinden beitragen kann. Die Partner hatten während des gemeinsamen Mittagessens und der Netzwerkzeit ausreichend Gelegenheit sich über die Inhalte des Vortrags auszutauschen. Den Einstieg in den Nachmittag machte Tobias Rohde vom Fritz-Schubert-Institut für Persönlichkeitsentwicklung GmbH. In seinem Beitrag sprach er über Glück in der BNE-Bildungsarbeit und führte dabei viele konkrete Beispiele aus dem schulischen aber auch außerschulischen Bereich aus. Um den Teilnehmenden die Gelegenheit zu geben, auch diesem Vortrag zu diskutieren, schloss sich eine Kaffeepause an.

Wie auch in der Vergangenheit wurde die Zeit am Nachmittag genutzt, um in verschiedenen Workshops aktuelle Thematiken oder Methoden der BNE kennenzulernen und zu diesen zu Arbeiten. In diesem Jahr konnten die Partner aus fünf Workshops zu folgenden Themen wählen:

Workshop 1: „Glück in der Wirtschaft - Wie kann man Gemeinwohlökonomie praktisch vermitteln“
Kristin Stratmann und Bastian Füchsl; Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V.

Workshop 2: „Was macht mich, dich, uns wirklich glücklich? - Spurensuche mit Philosophieren
und WerteDialog“

Anke Schlehufer, Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck

Workshop 3: „Auf der Suche nach dem Glück - Erfahrungen in der KiTa“
Renate Luz, Münchner Umwelt-Zentrum e.V. / Ökologisches Bildungszentrum

Workshop 4: „Teilen macht glücklich?! - Ideen und Erfahrungen von Transition Regensburg"
Simon Schindler, Transition Regensburg e. V.

Workshop 5: „Glück als Schulfach“
Tobias Rhode; Fritz-Schubert-Institut für Persönlichkeitsentwicklung GmbH

Beim Abschlussplenum, durch das Birgit Paulsen von der ANU Bayern e. V. und Axel Schreiner vom Bund Naturschutz e. V. leiteten informierten die Referenten in einem zusammenfassenden kurzen Statement zu den wesentlichen Aspekten aus den Workshops. Die Teilnehmenden hatten zu Beginn des Checkpoint an der Anmeldung Glückskleeblätter aus fair gehandelter Schokolade mit Glückssprüchen erhalten und waren nun zum Abschluss aufgefordert, ihr Feedback zum Checkpoint auf Glückskleeblättern aus Papier zu notieren. Auch wenn die vielen positiven Rückmeldungen zu den beiden digital durchgeführten Checkpoints der letzten Jahre bewiesen hatten, dass es auch im virtuellen Raum möglich ist, sich auszutauschen, zu feiern und an Plänen für die Zukunft zu arbeiten, war man sich doch einig, dass es sehr schön war, in diesem Jahr endlich wieder im persönlichen Gegenüber zu diskutieren, zu erzählen und Erfahrungen auszutauschen.

In diesem Sinn freut auch Referat 66 sich auf den nächsten Checkpoint in Präsenz im Herbst 2023!

Impressionen

Bilder vergrößern sich per Mausklick

Bild vergrößert sich per Mausklick: Blick des Panoramas vom Fenster Bild vergrößert sich per Mausklick:Stand mit Büchern Bild vergrößert sich per Mausklick: Flipchart der Veranstaltung Checkpoint 2022 Bild vergrößert sich per Mausklick: Flipchart mit Notizen


Bild vergrößert sich per Mausklick: Blick des Publikums Bild vergrößert sich per Mausklick: Speaker Bild vergrößert sich per Mausklick: Speaker Bild vergrößert sich per Mausklick: Speaker


Bild vergrößert sich per Mausklick: Speakers Bild vergrößert sich per Mausklick: Tobias Rohde Bild vergrößert sich per Mausklick: Vivian Dittmar Bild vergrößert sich per Mausklick: Workshopraum


nach oben nach oben