BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IN BAYERN


Nachhaltige Hochschulen

Hochschulen als Akteure der Bildung zur nachhaltigen Entwicklung

Gruppe Studenten

Das neue in 2020 gestartete UNESCO-Programm „BNE 2030“ (Education for Sustainable Development: Towards achieving the SDGs) betont, wie schon das UNESCO-Weltaktionsprogramm die Verantwortung der Hochschulen als Akteure für eine Bildung zur nachhaltigen Entwicklung (BNE).


Hochschulen erarbeiten und vermitteln durch Forschung und Lehre Wissen, Kenntnisse, Kompetenzen und Werte. Sie bilden Multiplikator*innen und zukünftige Führungskräfte aus. Eine bedeutende Aufgabe der Hochschulen sowie ein wichtiger Hebel, um den gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit voranzubringen, ist die Kompetenzentwicklung im Rahmen der Ausbildung pädagogischer Fach- und Lehrkräfte. Die Hochschulen tragen durch ihre Forschungsaktivitäten und das durch sie generierte Wissen und die Innovationen maßgeblich zur Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung bei. Indem sie für die gesellschaftliche Transformation wertvolles Orientierungswissen schafft, kommt der Wissenschaft und damit den Hochschulen eine gesellschaftliche Verantwortung zu. BNE können Hochschulen nicht zuletzt mit der Nachhaltigkeitsorientierung all ihrer Kerntätigkeiten wie Forschung, Lehre, Betrieb und Transfer aber auch durch ihr regionales und globales Engagement vermitteln.


In der aktuellen Bayerischen Nachhaltigkeitsstrategie werden unter „6. Bildung und Forschung“ die Ziele und Maßnahmen für die nachhaltige Entwicklung an bayerischen Hochschulen genannt. Auch hier wird besonders auf die gesellschaftliche Verantwortung der Hochschulen und ihre Bedeutung als Innovationsmotoren hingewiesen.

Aktivitäten auf Bundesebene und in Bayern

In Bayern wurde das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung bereits im Jahr 1997 in einer Regionalen Agenda formuliert. Vom Arbeitskreis BNE am Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz wurde in 2009 ein Landesaktionsplan für BNE entwickelt und in 2012 fortgeschrieben. Dieser Aktionsplan bezieht auch die Situation an den Hochschulen mit ein.
In 2012 gründete sich das Netzwerk „Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern“ als Regionalgruppe des bundesweiten Partnernetzwerks Hochschulen und Nachhaltigkeit. Im Rahmen seiner Aktivitäten identifizierte das bayerische Netzwerk über 300 Akteure, die sich an bayerischen Hochschulen mit dem Thema nachhaltige Entwicklung beschäftigen. Die Netzwerktreffen finden zweimal im Jahr im Wechsel an den beteiligten Hochschulen sowie im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kultus und dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz statt.

Netzwerktreffen - Bild vergrößert sich per Mausklick

Bild: Lenkungskreis Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern, Lara-Lütke-Spatz, Geschäftsführung, Louisa Kruczek, Vertreterin der Landes-ASten-Konferenz Bayern, Prof. Dr. Barbara Sponholz, Sprecherin Netzwerk und Vizepräsidentin Universität Würzburg, Prof. Dr. Christiane Hellbach, stellvertr. Sprecherin Netzwerk und Vizepräsidentin OTH Amberg-Weiden, Prof. Dr. Johann Engelhard, Universität Bamberg, Prof. Dr. Markus Vogt, stellvertr. Sprecher Netzwerk und LMU München, Prof. Dr. Georg Zollner, Hochschule München, Prof. Dr. Ingrid Hemmer, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eric Veulliet, Präsident Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Am 31.01.2018 fand eine öffentliche Aussprache im Bayerischen Landtag über den schriftlichen Bericht zum „Stand der Umsetzung von Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung an bayerischen Hochschulen“ (Vollzug des Landtagsbeschlusses Drucksache 17/17880) statt. Dies soll in unregelmäßigen Abständen wiederholt werden.

Im Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit von Hochschulen im Rahmen des Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern (MoU) wurde in 2019 ein gemeinsames Nachhaltigkeitsverständnis formuliert. Dieses wurde seither von 27 Präsidentinnen und Präsidenten von bayerischen Hochschulen unterzeichnet. Auf der Basis des MoU bündeln die Akteure des Netzwerks ihre Kräfte, um Nachhaltigkeit gesamtinstitutionell in den Handlungsfeldern Forschung, Lehre, Betrieb, Governance, Transfer und Studierendeninitiativen zu stärken. Alle Hochschulen in Bayern sind eingeladen, das MoU mitzuzeichnen.

Fotografen: Johanna Weber Hochschule München (Bild Gruppe Studenten), Lara-Lütke-Spatz, Geschäftsführung Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern (Lenkungskreis)
nach oben nach oben