BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IN BAYERN

 

Umweltzentrum Schmuttertal

Kurzportrait

Träger

Mark Diedorf (Regierungsbezirk Schwaben, Landkreis Augsburg)

Entwicklung und Geschichte

Das Umweltzentrum Schmuttertal war ca. 200 Jahre lang bis zum Erwerb durch den Markt Diedorf ein landwirtschaftlicher Betrieb und Getreidemühle. Die in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts dazu errichtete Wasserkraftanlage erzeugt bis heute noch den benötigten Strom.

Die Einrichtung ist nur ca. 5 km von der westlichen Stadtgrenze Augsburg entfernt und liegt inmitten des FFH Gebiets Schmuttertal und direkt an dem Flüsschen Schmutter. Trotz der Stadtnähe befindet man sich hier in einem relativen intakten Naturraum beziehungsweise in einer Flussaue mit Fuchs und Hase, Störchen und Eisvogel, Bläulingen und Fledermäusen und dem geschützten Biber. Neben den verschiedenen nutzbaren Räumlichkeiten für Seminare, Vorträge, Workshops und Ausstellungen in dem sogenannten Dreiseithof steht dem Besucher und Besucherinnen ein großes Außengelände zur Verfügung. Hier befindet sich in den “Zwischenzeiten“ ohne Veranstaltungen unser 24 – Stundenangebot. Dazu gehören die Forscherinseln – ein Lehrpfad zum Entdecken, die Fledermausecke –zum Verweilen, die Saatgutbibliothek und die kostenlose E-Bike-Ladestation mit Bücherecke.

Profil

Durch die dokumentierte und überlieferte lange Historie des Anwesens, durch die Lage und durch den Gebäude- und Einrichtungsbestand ist das Umweltzentrum Schmuttertal der Geschichte verpflichtet und trägt heute dazu bei im Sinne der Bildung für Nachhaltigkeit die Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten. Dabei stehen das Miteinander und die Beteiligung aller im Zentrum des Handelns.
In den Gebäuden sind zudem der Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte des Heimatvereins Landkreis Augsburg, der Landesbund für Vogelschutz LBV, die Naturhelden, die Abenteuerschule 4you mitbeheimatet und ergänzen damit die Angebotsvielfalt Dies alles schlägt sich in unserem Veranstaltungsprogramm nieder.
Dazu gehören zwei Themenschwerpunkte mit Vielfalt.
Das sind zum einen die Jahreszeiten-Hoffeste:
Im Frühjahr die Pflanzen- und Saatgutbörse, im Sommer ein Familien-Sommerfest, im Herbst das Drachenfest und im Winter die Sonnwendfeier.
Da das Umweltzentrum umrundet von Fließgewässern ist und damit auf einer Halbinsel steht, wurde das zweite Schwerpunktthema „das Wasser aus den verschiedensten Gesichtspunkten“ entwickelt. Im Gebäude befindet sich ein Gewässerexperimentierraum und auf dem Gelände konnte eine Grundwassermessstelle eingerichtet werden. Die damit einhergehenden Angebote richten sich vor allem an Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus den verschiedensten Bildungseinrichtungen. Das Umweltzentrum bietet zusätzlich zu den zwei Schwerpunkten ein vielfältiges Jahresprogramm mit u.a. Kräuterwanderungen und Kochkursen, Ferienprogrammen für Kinder, Batnight, Kanutouren auf der Schmutter und Ausstellungen, an.

Das Umweltzentrum ist außerdem eine Einsatzstelle für das Freiwillige ökologische Jahr (FÖJ).



Impressionen

Bilder vergrößern sich per Mausklick

Bild vergrößert sich per Mausklick: Vogelperspektive des Umweltzentrums Schmuttertal Bild vergrößert sich per Mausklick: Ausblick der Wasserschule Bild vergrößert sich per Mausklick: Die Gewitterstimmung im Schmuttertal - Landschaft mit Baum und Wiese und Regenbogen Bild vergrößert sich per Mausklick: Der blaue Raum - Der Veranstaltungsraum des Umweltzentrums


Bild vergrößert sich per Mausklick: Saatgutbörse 2019 - Aussicht von oben der Ausstellungsstände Bild vergrößert sich per Mausklick: Batnigth 2022 - Dunkler Raum mit Nachtlandschaft gemalten Wänden und Fledermäuse und Teilnehmer, die schauen und Bilder aufnehmen

nach oben nach oben