UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Verbraucherzentrale Bayern e.V. - Referat Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit

Träger


Die Verbraucherzentrale Bayern e.V. ist ein anbieterunabhängiger, überwiegend öffentlich
finanzierter, gemeinnütziger Verein mit Sitz in München. Die Organisation gliedert sich auf in geschäftsführenden Vorstand, sieben Referate, 16 Beratungsstellen und mehr als 90 Energieberatungsstützpunkte in Bayern.


Geschichte


Die Verbraucherzentrale Bayern wurde 1959 als eingetragener Verein gegründet und hat derzeit neun Mitgliedsverbände. Sie setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft ein, in der die Verbesserung der Lebensqualität im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt erfolgt. Durch Verbraucherberatung, Verbraucherinformation und Verbraucherbildung schafft sie Gestaltungskompetenz für nachhaltiges Handeln im Alltag. Im Rahmen des Projektes „Information und Bildung zum Leitbild des nachhaltigen Konsums“, gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, bietet sie seit 1991 Maßnahmen zur Umweltbildung an.


Profil/Zielsetzung


Die Bildungsprojekte des Referates Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit stehen im engen Kontext mit der Agenda 2030 und der Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs). Als Kernaufgaben werden betrachtet, nachhaltige, gerechte und vor allem lebenslange Bildung zu gewährleisten. Ziel ist es, für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster zu sensibilisieren sowie die Bedeutung des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung zu verankern.
Die Verbraucherzentrale Bayern fördert den gesellschaftlichen Wandel in Richtung nachhaltiger Entwicklung, indem sie Konsumenten in ihrem Alltag zum ressourcenverträglichen und nachhaltigen Handeln motiviert. Aktionsorientierte Umweltbildung und Verbraucherinformationen transportieren praxisnah, wie das Leitbild des nachhaltigen Konsums im persönlichen Handeln umgesetzt werden kann - sei es unterwegs, zuhause, im Urlaub oder beim Einkaufen.


Wichtige Zielgruppen der Bildung für nachhaltige Entwicklung sind Kinder und Jugendliche. Sie werden mit zielgruppengerechten Angeboten in Schulen, Kindergärten und durch Ausstellungsführungen für das Thema sensibilisiert.

Impressionen

Bilder vergrößern sich per Mausklick

Bild vergrößert sich per Mausklick Bild vergrößert sich per Mausklick Bild vergrößert sich per Mausklick

nach oben nach oben