UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

„egal war gestern" – Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in alle Bildungsbereiche transportieren und Jugendliche stärken!

Egal war gestern

Durchgeführt vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) und gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz dient das Projekt „egal war gestern – Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen“ dem Auftrag, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in alle Bildungsbereiche zu transportieren, einen Zugang zur Zielgruppe "Jugendliche" zu schaffen und damit eine Stärkung und Mobilisierung der Jugend zu erreichen (siehe Handlungsfeld 4 des UNESCO-Weltaktionsprogrammes BNE). Schülerinnen und Schüler als Multiplikatoren - wie sollte dies besser gelingen als in beruflichen Schulen, wo eine Vernetzung der jungen Menschen sowohl mit dem Ausbildungsbetrieb und der Schulfamilie, als auch mit dem Elternhaus und dem Freundeskreis gegeben ist.

„egal war gestern“ im Schuljahr 2017/2018

Im Schuljahr 2017/2018 konntenSchülerinnen und Schüler eigenständige Projektideen zu allen Themenfeldern der Nachhaltigkeit entwickeln und umsetzen. Die Bandbreite reichte von Projekten zur Verbesserung des schulischen Müll- und Recyclingsystems über Tauschbörsen, einen gesunden und nachhaltigen Pausenverkauf sowie die Errichtung eines bienenfreundlichen Gartens und einer Sitzecke im Grünen.. Auf der Online-Plattform egalwargestern.lbv.de berichteten die Schülerinnen und Schüler in Form eines Blogs von ihren Projekten und gewährten so interessante Einblicke in die Umsetzung ihrer Projekte.

 

Präsentation und Würdigung

Zum Abschluss der Projekte wurden bei einem feierlichen Festakt vom Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz, Dr. Christian Barth, sowie vom Vorsitzenden des LBV, Dr. Norbert Schäffer, Urkunden an die teilnehmenden Schulen überreicht und die Projekte in einem „Mark der Möglichkeiten“ dem Publikum präsentiert. Auch die beteiligten Schülerinnen und Schüler erhielten eine Urkunde, die sie ggf. für ihre Unterlagen oder Bewerbungsmappen verwenden können. Die Abschlussveranstaltung für das laufende Projekt findet am 19. Juli an der Beruflichen Schule Direktorat 6 der Stadt Nürnberg statt.

Liste der Teilnehmerschulen

Berufliche Schule Direktorat 6 der Stadt Nürnberg Egal war gestern
Berufliches Schulzentrum Mühldorf am Inn Egal war gestern
Berufsschule 1 Augsburg Egal war gestern
Berufsschule St. Marien Schwandorf Egal war gestern
Don Bosco Berufsschule Würzburg Egal war gestern
Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement Vilshofen Egal war gestern
Fachakademie für Sozialpädagogik "St. Hildegard" Würzburg Egal war gestern
Fachschule für Heilerziehungspflege Coburg Egal war gestern
Staatliche Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung Ostallgäu Marktoberdorf Egal war gestern
Staatliche Berufsschule Rosenheim Egal war gestern
Staatliches Berufliches Schulzentrum Herzogenaurach-Höchstadt/Aisch Egal war gestern
Staatliches Berufliches Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg Egal war gestern
Gruppenfoto 1 Egal war gestern
Gruppenfoto 2 Egal war gestern


“egal war gestern“ geht im Schuljahr 2018/2019 in die zweite Runde

Auch im kommenden Schuljahr 2018/19 haben berufliche Schulen in Bayern die Möglichkeit, an dem Projekt teilzunehmen. Aus den Bewerbern werden 8 Schulen ausgewählt, welche nachfolgend unterstützt durch den LBV ihre Projekte eigenständig entwerfen und umsetzen können. Hierbei soll die Initiative wieder vor allem von den Schülerinnen und Schülern ausgehen.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in der Spalte rechts.

Kooperationspartner

„egal war gestern - Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen“ wird durchgeführt vom LBV in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, welches das Projekt finanziell fördert, und unterstützt durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.



nach oben nach oben