UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Netzwerk „Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern“ zu Gast im StMUV

11. Treffen „Netzwerk Hochschule & Nachhaltigkeit Bayern“

Bereits zum zweiten Mal fand das Netzwerk „Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern“ am 16.07. 2018 im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz statt. In spannenden keynotes und lebhaften Impulsreferaten wurde die Frage „Bildung für nachhaltige Entwicklung an bayerischen Hochschulen – Wie kann die Implementierung gelingen?“ beleuchtet und diskutiert.


Die rund 100 Gäste aus Deutschland und Österreich wurden durch den Amtschef des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV), Herr Ministerialdirektor Dr. Christian Barth und den Leiter der Abteilung Universitäten und Hochschulmedizin sowie Nachhaltigkeitsbeauftragten des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (StMWK), Herrn Ministerialdirigent Dr. Michael Mihatsch begrüßt.
In seinem Grußwort erinnerte Amtschef Herr Dr. Barth an die Verleihung der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt an Frau Prof. Dr. Ingrid Hemmer und Herrn Prof. Dr. Markus Vogt. Besonders betonte Herr Dr. Barth die Wichtigkeit der Hochschulen bei der Bereitstellung von Orientierungswissen für die Gestaltung einer zukunftsfähigen Gesellschaft. Herr Ministerialrat Dr. Mihatsch dankt dem Netzwerk in seinem Grußwort und betont, es sei der „Motor des Nachhaltigkeitsgedankens an den Hochschulen“.
In Ihren keynotes referierten Frau Prof. Dr. Olga Zlatkin-Troitschanskaia von der Universität Mainz darüber, was gutes Bildung an Hochschulen aus der Sicht der empirischen Bildungsforschung bedeutet und Frau Prof. Dr. Ute Stoltenberg von der Leuphana Universität Lüneburg über die Bedeutung von Bildung für nachhaltige Entwicklung an Hochschulen. Am Nachmittag informierten die Impulsredner Herr Prof. Dr. Alexander Sigmund von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg über die Ergebnisse einer Bestandsaufnahme zur Bildung für nachhaltige Entwicklung an Hochschulen in Baden-Württemberg und Herr Prof. Dr. Thomas Potthast und Leonie Bellina von der Universität Tübingen über Gestaltungsräumen der Implementierung guter Bildung für nachhaltige Entwicklung an Hochschulen.
Alle Vorträge, sind unter www.nachhaltigehochschule.de einzusehen.


Beim anschließenden Gallery-Walk hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich anhand der vorgestellten Poster über konkrete Projekte zur Bildung für nachhaltige Entwicklung an bayerischen Hochschulen zu informieren, sie zu diskutieren und zu bewerten. Als bestes Projekt wurde das „Green Office“ der Hochschule Landshut ausgezeichnet.
Die von Prof. Dr. Markus Vogt moderierte Diskussionsrunde darüber, wie man die Implementierung von Bildung für nachhaltige Entwicklung an Hochschulen unterstützen kann, war mit Vertretern aus den Hochschulen, aus Ministerien, mit Frau MdL Isabell Zacharias, Herrn Prof. Dr. Reinhard Zintl als Mitglied des nationalen Akkreditierungsrats und Vertretern aus der Studentenschaft vielseitig besetzt.
Nach Abschluss der lebhaften Diskussion bedankten sich Frau Prof. Dr. Hemmer sowie Herr Prof. Dr. Johann Engelhard im Namen des Netzwerks bei allen Beteiligten, zogen eine kurze Bilanz und gaben einen Ausblick auf geplante Aktivitäten. Mit dem Ende der Veranstaltung überreichte der Lenkungskreis des Netzwerks Herrn Ministerialrat Dr. Goppel, dem Referatsleiter Umweltbildung, Bildung zur Nachhaltigkeit des StMUV, ein Geschenk, dankte ihm für seine Bemühungen um die Bildung für nachhaltige Entwicklung an Hochschulen zu etablieren und verabschiedete ihn in den wohlverdienten Ruhestand.


Bilder

nach oben nach oben