UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Walderlebniszentrum Regensburg

Kurzportrait

Geschichte

Waldpädagogik ist seit 1998 gesetzliche Dienstaufgabe der Bayerischen Forstverwaltung. Der Bildungsauftrag wird flächendeckend in ganz Bayern umgesetzt. Kernelemente dabei sind neun Walderlebniszentren und ein Jugendwaldheim. Im Jahr 2006 wurde der Grundstein des jüngsten Walderlebniszentrum Bayerns im „Prüfeninger Holz“ gelegt. Eingeweiht wurde der moderne Holzbau im April 2008 vom damaligen Staatsminister für Landwirtschaft und Forsten, Josef Miller. Schon im ersten Jahr haben mehr als 10.000 Kinder und Erwachsene die Angebote des Walderlebniszentrums wahrgenommen. Auch im zweiten Jahr lässt sich eine wachsende Begeisterung für das Walderlebniszentrum feststellen.

Profil

Der Wald ist einer der wichtigsten außerschulischen Lernorte. Er ist hervorragend geeignet für ganzheitliches, praktisches und vor allem fächerübergreifendes Lernen. Wald ist Arbeitsplatz und Rohstofflieferant. Er dient als Beispiel für Nachhaltigkeit in regionaler und globaler Betrachtung. Ob im Ballungsraum oder im ländlichen Raum, die waldpädagogischen Einrichtungen sind Motor für die Qualitätsentwicklung in der waldbezogenen Umweltbildung und leisten wichtige Beiträge zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Das Walderlebniszentrum möchte einen gezielten Beitrag dazu leisten, sowohl Kinder als auch Erwachsene auf erfahrbare und informative Art und Weise für den Wald, seine Bedeutung und den Rohstoff Holz zu begeistern. Darüber hinaus werden die Grundzüge einer naturnahen Forstwirtschaft vermittelt.

Impressionen

Bilder vergrößern sich per Mausklick

Bild vergrößert sich per Mausklick: Walderlebniszentrum Regensburg Bild vergrößert sich per Mausklick: Walderlebniszentrum Regensburg Bild vergrößert sich per Mausklick: Walderlebniszentrum Regensburg

nach oben nach oben