UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Umweltstation Lias-Grube Unterstürmig

Kurzportrait

Die Umweltstation Lias-Grube Unterstürmig ist eine Informations- und Bildungsstätte für die regionale Umweltbildung. Das Freigelände befindet sich in einem ehemaligen Tonabbaugebiet, das nach erfolgter Renaturierung die besten Voraussetzungen für dieses besondere Umweltprojekt bietet. Sie ist die 30ste Einrichtung dieser Art in Bayern und wird durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz finanziell unterstützt.

Träger

Träger der Umweltstation ist der gemeinnützige Förderverein Umweltstation Lias-Grube Unterstürmig e.V., in dem Verantwortliche aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft ehrenamtlich engagiert sind. Der Verein beschäftigt mit Fördermitteln und Spenden Fachkräfte, die die konkreten Bildungsangebote organisieren und durchführen.

Geschichte

Die Tonabbaugrube in Unterstürmig wurde für den Abbau nicht mehr genutzt. Daraufhin haben sich Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Naturschutz zusammengesetzt und beschlossen, das Gelände für die Umweltbildung zu nutzen. Der Startschuss für die Umweltstation Lias-Grube Unterstürmig war am 01.04.1998. Gemeinsam mit den Besuchern wurden in den darauf folgenden Jahren ein Tonhaus, eine überdachte Tribüne und ein Tonlehrpfad mit verschiedenen Schau- und Erlebnisobjekten errichtet. Im Jahr 2006 wurde der erste Spatenstich gesetzt für das neue Umweltbildungszentrum mit angegliederten Jugenddörfern. Dieses Projekt "Errichtung Umweltzentrum und Jugenddörfer" wurde am 28. Juni 2006 als offizielles Projekt Nr. 392 der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" von der UNESCO ausgezeichnet. Die Umweltstation Lias-Grube Unterstürmig ist Träger der Dachmarke Umweltbildung Bayern.

Profil

Bildungsansatz

Die Umweltstation hat sich dem nachhaltigen Lernen verpflichtet. Durch spielerisches Erleben können die Besucher die Natur und ökologische Zusammenhänge kennen lernen. Sie sollen (wieder) in Beziehung treten mit ihrer natürlichen Umwelt und sich eine Wertschätzung für andere Lebewesen und die Natur allgemein aneignen.

Ziele

In der ehemaligen Tongrube, darf Ökologie hautnah erlebt werden. Der Lernort und die Veranstaltungen, Programme und Projekte sollen zur Förderung der Umweltbildung und des Umweltbewusstseins der Bevölkerung, insbesondere der Kinder und Jugendlichen im schulischen als auch außerschulischen Bereich, sowie auch der Erwachsenen- und Seniorenbildung dienen. Ziel ist die Vermittlung von Wissen und Kenntnisse über natürlichen Ressourcen, ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Zusammenhänge.
Natur und Umwelt sind unverzichtbare Lebensgrundlagen sowohl für die Gesellschaft als auch für die Wirtschaft. Ziel der Einrichtung ist es, möglichst viele Menschen aller Altersstufen für einen verantwortungsbewussten und schonenden Umgang mit unserem Naturerbe und unseren Lebensgrundlagen zu sensibilisieren.

Aufgaben

  • Durchführung von vielfältigen Umweltbildungsangeboten in der Umweltstation durch Fachkräfte
  • Schutz und Erhalt eines einmaligen Biotops
  • Aufbau eines Naturerlebnispfades

Impressionen

Darstellung der Umweltbildungsstation Liasgrube, in Kooperation mit der FH Ansbach, Studiengang Multimedia und Kommunikation

Bilder vergrößern sich per Mausklick

Bild vergrößert sich per Mausklick: Freigelände Bild vergrößert sich per Mausklick: Fortbildung am Teich Bild vergrößert sich per Mausklick: Kinder mit den Großeltern am Teich Bild vergrößert sich per Mausklick: Sonnenfänger

nach oben nach oben