UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Referat Bildung für nachhaltige Entwicklung und Freizeit des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV)

Kurzportrait

Träger

Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V.
Eisvogelweg 1
91161 Hilpoltstein

Geschichte

Als einer der ersten Umweltverbände stellte der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. vor über 20 Jahren einen Umweltpädagogen ein. Erste Aufgabe war die Gründung und Strukturierung einer Jugendorganisation des Verbandes. Diese wurde auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene etabliert und parallel dazu ein umweltpädagogisches Programm für Multiplikatoren im Kinder- und Jugendgruppenbereich entwickelt, das später auch auf andere Zielgruppen (Kindergärten, Schulen etc.) ausgeweitet wurde.
Erste größere, bayernweite Aktion war die Einführung und Etablierung des Beobachtungsspiels „Erlebter Frühling“, an dem sich bis zu 50.000 bayerische Schülerinnen und Schüler jährlich beteiligten.

Neben Lehrerfortbildungen engagierte sich das Referat mit seinen Mitarbeitern auch im Bereich der Schulgeländegestaltung und konnte zusammen mit der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen einige Vorzeigeschulhöfe in Bayern etablieren, wie beispielsweise im Sonderpädagogischen Förderzentrum in Schwabach, der Grundschule in Abensberg oder der Grund- und Teilhauptschule Gessertshausen.
Im Elementarbereich engagierte sich der Verband zuerst in der Weiterbildung von Erzieherinnen und in der Gestaltung von Außenspielgeländen der Kindertagesstätten.
Durch die Übernahme der Trägerschaft eines eigenen Kindergartens in Hilpoltstein wurde diese Arbeit aber stark intensiviert und der LBV entwickelte nicht nur für den Schulbereich, sondern auch für den Elementarbereich Materialien zum Thema Umweltbildung bzw. Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Das Engagement in diesem Bereich gipfelte schließlich in dem Projekt „leben gestalten lernen“, das einen Sammelordner beinhaltet, der zeigt, wie sich Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der täglichen Kindergartenpraxis umsetzen lässt, aber gleichzeitig eine Weiterbildungsreihe für Erzieher einschließt, mit der sich die Einrichtung im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung profilieren kann. Am Ende der einjährigen Fortbildung steht die Verleihung eines Zertifikats und einer Fahne für den Kindergarten. Dieses Konzept des LBV wurde auch bereits von anderen Bundesländern übernommen.

Profil

Mit seiner Bildungsarbeit versucht das Referat Bildung für Nachhaltigkeit und Freizeit Kompetenzen zu fördern, die zur Bewältigung eines immer komplexer werdenden Lebens im 21. Jahrhundert notwendig sind, um einen nachhaltigen Lebensstil entwickeln zu können.
Im Einzelnen sind dies Kompetenzen wie:

  • soziale und kommunikative Kompetenzen,
  • motorische Kompetenzen,
  • achtsamer Umgang mit sich und anderen,
  • Gestaltungskompetenz,
  • positive Identifikation mit sich selber und
  • emotionale Stärke.

Neben der Entwicklung der Kompetenzen legt der LBV auch Wert auf Förderung eines Wertesystems, das Basis des täglichen Handelns werden muss. Durch entsprechende Methoden und Inhalte seiner Bildungsarbeit versucht er, solche Werte wie Gerechtigkeit, solidarisches Handeln, Abwägen zwischen Machbarem und Sinnvollem etc. zu vermitteln. Der LBV geht dabei von einer wertschöpfenden Orientierung aus und baut auf die Stärken der Teilnehmer.

Impressionen

Darstellung des Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V, in Kooperation mit der FH Ansbach, Studiengang Multimedia und Kommunikation

nach oben nach oben