UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Netzwerk Umweltbeauftragte der bayerischen Erzbistümer

Kurzportrait

Im Netzwerk zusammengeschlossen sind die Umweltbeauftragten der sieben bayerischen (Erz)Bistümer Augsburg, Bamberg, Eichstätt, München und Freising, Passau, Regensburg und Würzburg.

Das Netzwerk dient vor allem dem Austausch und der kollegialen Beratung, weniger der Trägerschaft eigener Netzwerk-Veranstaltungen, da diese in aller Regel in den jeweiligen Arbeitskontexten der Netzwerkmitglieder stattfinden.

Das konkret-praktische katholisch-kirchliche Engagement zum Schutz und Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen – religiös interpretiert als "Bewahrung der Schöpfung" – folgt seit Mitte der 1990er Jahre dem Leitbild der Nachhaltigkeit. Bildung hat innerhalb dieses Engagements immer schon eine zentrale Rolle gespielt, methodisch-didaktisch folgt die kirchliche Bildungsarbeit in den Themenfeldern Umwelt und Eine Welt vom Elementar- bis zum Seniorenbereich den Grundsätzen der BNE.

Das Netzwerk ist in den Strukturen der bayerischen BNE vertreten in einigen regionalen Runden Tischen, dem Plankstettener Kreis, dem bayerischen Arbeitskreis BNE sowie im Beratergremium "Förderung Umweltstationen", darüber hinaus ist auf der Bundesebene die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der deutschen (Erz)Bistümer – AGU – Mitglied im Runden Tisch der UN-Dekade BNE.

nach oben nach oben