UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Weltaktionsprogramm als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit

Logo

Ein Ziel des von der UNESCO von 2015 bis 2019 ausgerufenen Weltaktionsprogramms "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) ist es, allen Menschen Bildungschancen zu eröffnen. Dabei ist die Zielgruppe "Jugend" ein priorisiertes Handlungsfeld, die bisher eher wenig von BNE erreicht wird. Das trifft auf alle Bereiche der Jugendarbeit zu, wobei sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge Menschen besonders betroffen sind. Dabei profitieren sie vom handlungsorientierten Ansatz der BNE besonders, da junge Menschen zu den klassischen Bildungsansätzen kaum Zugang finden. Zugleich sind diese Jugendlichen wertvolle Multiplikatoren, die in ihrem sozialen Umfeld wie Familie und Freunden wirken können.

Kooperationsvereinbarung

Um genau diese Jugendlichen zu erreichen und für die Anliegen des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Nachhaltigkeit zu gewinnen, schloss das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz 2010 mit der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit eine Kooperationsvereinbarung. Damit sollen geeignete Zugänge und Angebotsformen für die Zielgruppe der Jugendsozialarbeit (JSA) im Feld der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) erschlossen werden.

Projekte

Im Rahmen der Vereinbarung wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Bayern von 2012 bis 2016 das vom StMUV geförderte Kooperationsprojekt "Umweltbildung/Bildung zur Nachhaltigkeit in der Jugendsozialarbeit in Bayern“ sehr erfolgreich durchgeführt. Die ausgesprochen positiven Erfahrungen des Projekts belegen auch die Auszeichnungen 2015 mit dem Nachhaltigkeitspreis der Bayerischen Landesstiftung und 2016 durch die UNESCO im Rahmen des Weltaktionsprogramms BNE.
An diesen Erfolg möchte das aktuelle Kooperationsprojekt „Das Weltaktionsprogramm als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit“ anknüpfen. Es wird von der Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern e. V. (ejsa Bayern), als federführendem Verband der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Bayern, koordiniert und betreut. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz fördert das Projekt über die Laufzeit von 2017 bis 2020 mit rund 640.000 Euro. Gefördert werden alltagsbezogene und praxisorientierte Einzelprojekte in ganz Bayern, die Inhalte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in die Arbeitsfelder der Jugendsozialarbeit tragen. Ein neuer Schwerpunkt liegt auf der Zielgruppe "Neuzugewanderte Jugendliche mit Migrationshintergrund“.

Termine

  • 23.11.2017: Erfahrungsaustausch der Projektpartner 2017
  • 11.12.2017: Erste Sitzung des Projektbeirats für Förderprojekte 2018
  • 15.03.2018: Zweite Sitzung des Projektbeirats für Förderprojekte 2018

„BNE trifft JSA“ - Antragsfrist zur Projektförderung 2018

„BNE trifft JSA“ macht sich bereit für die kommende Förderperiode 2018.
Bis zur Bewerbungsfrist am 15.11.2017 können Sie sich für das Förderprojekt „Weltaktionsprogramm als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit“ bewerben. Wir freuen uns über kreative und innovative Projektideen aus ganz Bayern.

Gefördert werden alltagsbezogene und praxisorientierte Einzelprojekte in ganz Bayern, die Inhalte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in die Arbeitsfelder der Jugendsozialarbeit tragen. Die Einzelprojekte haben einen engen Bezug zur Lebenswelt der Jugendlichen. Dadurch sind die möglichen Themen und Zugangsweisen so vielfältig wie die Teilnehmenden selbst: sie können gemeinsam gärtnern, Fahrräder reparieren, die Natur als vielfältigen Lebensraum erforschen oder als Energieexperten aktiv werden. Ganz andere Ideen sind auch willkommen!

Ziel ist die Vermittlung von Kompetenzen, die Entscheidungen für einen nachhaltige(re)n Lebensstil ermöglichen. Der erfahrungsorientierte Ansatz und die aktivierenden Methoden sind dabei ein gutes Zugangsmedium für die Persönlichkeitsbildung und die Entwicklung sozialer Kompetenzen. Grundlage sind die Gestaltungskompetenzen im Sinn einer BNE sowie die Prinzipien der Jugendsozialarbeit: Partizipation, Handlungsorientierung und Lebensweltbezug.

Hinweise zur Förderung auf einen Blick

  • Gegenstand der Förderung sind Projekte mit Inhalten von BNE.
  • Antragsberechtigt sind Einrichtungen aller Arbeitsfelder der Jugendsozialarbeit nach § 13 SGB VIII.
  • Die Projekte werden gemeinsam mit einem Kooperationspartner
  • aus der Umweltbildung/BNE gestaltet und aktiv umgesetzt.
  • Zielgruppe sind sozial benachteiligte oder individuell beeinträchtigte junge Menschen mit erhöhtem Förderbedarf zwischen 12 und 26 Jahren.
  • Gefördert werden ausschließlich Projekte in Bayern.
  • Das Projekt darf noch nicht begonnen haben.
  • Der Förderzeitraum für die Einzelprojekte beträgt ein Kalenderjahr.
  • Förderumfang: min. 3.000 € und max. 12.000 €
    (Anteilsfinanzierung mit max. 90 %; Eigenanteil min. 10 %)

Es ist ein Kooperationsprojekt der ejsa Bayern e. V. und des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV). Die ejsa Bayern e.V. koordiniert das Projekt während der Laufzeit von 2017 bis 2020.

Beratung zur Förderung und Konzepterstellung

Haben Sie eine Projektidee? Arbeiten Sie mit der beschriebenen Zielgruppe? Oder haben Sie Fragen zu möglichen Inhalten, Themen oder Fördermodalitäten? Bitte kontaktieren Sie unsere Koordinierungsstelle. Wir unterstützen Sie gerne bei der Konzeptentwicklung, der Suche nach Kooperationspartnern, einem passenden Träger oder der Antragstellung!

Alle aktuellen Daten, Informationen und Formulare sind auf unserer Homepage unter http://ejsa-bayern.de/umweltprojekt zu finden.

Bitte kontaktieren Sie unsere Koordinierungsstelle vor der Antragstellung unter
schleinkofer@ejsa-bayern.de
oder telefonisch unter Tel.: 089/15918784.

Wir unterstützen Sie gerne!

Impressionen

Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bei der Übergabe eines Förderschecks in Höhe von 640.000 Euro an die Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern e. V. (ejsa)

Bild vergrößert sich per Mausklick

Bild vergrößert sich bei Mausklick: Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bei der Übergabe eines Förderschecks in Höhe von 640.000 Euro an die Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern e. V. (ejsa).


nach oben nach oben