UMWELTBILDUNG / BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

20 Jahre Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) in Bayern

Das FÖJ wurde 1995 in Bayern eingeführt. Seit der Einführung haben rund 3.000 Freiwillige in Bayern am FÖJ teilgenommen. Jährlich sind dies derzeit rund 200 Teilnehmende. Im Rahmen der Bildungs- und Orientierungsjahre können sich junge Frauen und Männer zwischen 16 und 26 Jahren freiwillig für den Umwelt- und Naturschutz engagieren und sich dabei auch beruflich orientieren.
In mehr als 180 verschiedensten Einsatzstellen, wie Umweltbildungseinrichtungen und Umweltbehörden, aber auch in Naturkindergärten, Freilandmuseen und Forschungszentren können die Freiwilligen in ökologisch orientierte Berufe hineinschnuppern. Zudem profitieren auch die Einsatzstellen und die Gesellschaft allgemein vom FÖJ, da die Jugendlichen lernen, sich freiwillig für das Allgemeinwohl zu engagieren.
Das Bayerische Umweltministerium hat die Trägerschaft für das FÖJ an drei gemeinnützige Verbände übergeben:
dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend Bayern, der Evangelischen Jugend in Bayern und der Jugendorganisation des BUND Naturschutz in Bayern.
Sie verwalten und begleiten derzeit insgesamt rund 180 Einsatzstellen für FÖJ-lerInnen und vermitteln im Rahmen von begleitenden Seminaren die Inhalte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) für die Bereiche Ökologie, Persönlichkeitsbildung, gesellschaftliches Lernen und politische Bildung.
Das FÖJ beginnt jeweils im September und endet im August des Folgejahres. Interessierte können sich für den Termin September jeweils bis Anfang Februar bei den drei Trägern bewerben.

Bilder vom 17. Juni 2015 in Schwindegg

Beete im Schulgarten Bepflanzung im SchulgartenBeete im SchulgartenBeete im SchulgartenBeete im SchulgartenBeete im SchulgartenBeete im SchulgartenBeete im Schulgarten


nach oben nach oben